Torsten Pistol: was haben echte Lebensmittel mit Hardcore zu tun?

Echte Lebensmittel auf Gourmet-Niveau

Ein Food-Dealer, der namhafte Spitzenköche versorgt, von dem aber jeder authentische, echte Lebensmittel in Spitzenqualität beziehen kann? Wo gibt’s denn sowas? Bei Torsten Pistol zum Beispiel. Essen unters Volk zu bringen, bei dem die Geschmacksnerven Salsa tanzen und Erinnerungen an eine Welt aufkommen, in der bekannte Softdrinks noch mit echtem Zitronensaft hergestellt wurden, dem widmet sich der gebürtige Niedersachse mit Leidenschaft. Die Qualität, die er dabei bietet, ist absolut konkurrenzlos.
Zum erstklassigen Fisch, der ursprünglich das Herzstück seines Geschäfts bildete, haben sich mittlerweile eine ganze Menge weiterer Köstlichkeiten wie feinste Balsamessige, geistreiche Spirituosen und hochwertiges Öl gesellt. Wie Pistol zum Fisch und zum Essen kam? Nun, das begann alles schon ziemlich früh:

 

Vom Nebenjob zur Berufung

Der Fisch, der später einmal auch im Bezug auf den eigenen Lebensunterhalt eine Hauptrolle für Torsten spielen sollte, faszinierte diesen schon als Kind. Draußen in der Natur zu sein und zu angeln und natürlich der Fisch als Lebensmittel an sich waren schon damals echte Highlights für den heranwachsenden Pistol. Die Begeisterung für den Fisch blieb und anstatt einige Jahre später die freien Tage während der Ausbildung zum Krankenpfleger mit Faulenzen zu verbringen, nutzte Torsten die Zeit und arbeitete nebenher in einem Fischzuchtbetrieb. Nicht nur des Geldes wegen, sondern eben aus jener Faszination heraus, die die Arbeit mit dem Fisch auf ihn ausübte. „Nach der Ausbildung war dann klar: Das will ich machen“, erinnert sich der Food-Dealer und so verdiente Torsten einige Jahre lang seine Brötchen in eben dem selben Betrieb, in dem er schon neben der Ausbildung gearbeitet hatte. Dass das eine ziemlich gute Entscheidung war, zeichnete sich ab, als eines Tages das Telefon klingelte und sich Thomas Imbusch von Tim Mälzers Off Club am anderen Ende der Leitung meldete. Wie durch Vorsehung war es Pistol, der den Hörer abnahm und anstatt den bestellten Fisch wie üblich zu verschicken, belieferte er den Spitzenkoch und sein Team direkt. So entstand eine Verbindung, die bis heute hält und Torstens Reise in die Welt der Spitzenköche begann.

Auf eigenen Beinen

Thomas Imbusch und Stefan Marquard waren es auch, die dem Fischzüchter nahelegten, seine Tiere doch selbst zu vermarkten, denn wer kann schon besser erstklassige Produkte anpreisen, als der, der genau weiß, was dahintersteckt? Nach ein paar Monaten Überzeugungsarbeit war es dann so weit: Torsten verkaufte seinen delikaten Fisch selbst und als Jockl Kaiser, ein Sternekoch aus Nördlingen, ihn fragte, ob er nicht auch noch seinen Culatello mit vertreiben wolle, war das Konzept von Pistole Hardcorefood als Marktplatz für Köstlichkeiten mit dem gewissen Etwas geboren. Weil Tim Mälzer zwar ein großer Fisch in Pistols Netz war, aber eben doch nur einer, fuhr der Jungunternehmer nach und nach eine ganze Reihe von Köchen an und zeigte ihnen, was er zu bieten hatte. So landeten der Pistolsche Fisch und andere Köstlichkeiten schon in den Küchen von Jan Bröcker, Niels Henkel, Tobias Bez, Alexander Herrmann, Cornelia Poletto, Stefan Marquard, Lucki Maurer und einigen anderen mehr. Kein Wunder, denn echte Qualität überzeugt einfach immer.

Pistol auf Entdeckerreise

Vielleicht hat aber auch Torstens charmante und direkte Art ein ganz kleines bisschen dazu beigetragen, dass seine Lebensmittel so gut ankommen. Ihm muss man einfach glauben, wenn er in den höchsten Tönen von seiner Ware schwärmt und zu jedem Produkt gleich die passende Zubereitung aufzählt. Ein Blick auf Pistols Sortiment zeigt schnell, dass es offensichtlich nicht bei Fisch und Culatello geblieben ist, denn zwischen Flensburg und Wien gab es noch eine ganze Menge anderer Produkte, die in Torstens Augen bisher einfach nicht die nötige Aufmerksamkeit bekommen hatten. Außerdem musste es für den Hardcorefan schon ein bisschen mehr Action sein. Darum kurvte er nach und nach durch Deutschland und Österreich und suchte sich die besten Produzenten für beste Lebensmittel aller Art, denen er mit seiner Marke zu mehr Reichweite verhalf. Seine Lieferanten kennt Pistol daher sehr genau und will ihnen mit Pistole Hardcorefood eine passende Plattform bieten, um ihre Kreationen an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Ein Dealer ist Torsten also wirklich, allerdings so einer, den man auch gerne vor der eigenen Haustüre sehen würde. Seine Missions: Guten Lebensmitteln wieder die Achtung verschaffen, die sie verdienen.

Was hat Hardcore mit Food zu tun?

Nun ging es bisher vor allem ums Essen, aber woher kommt eigentlich das Hardcore bei Herrn Pistol? Die Hardcore Musik, die Ende der 80er, Anfang der 90er entstand, hat den Food-Spezialist mir ihren Werten Geradlinigkeit, Aufrichtigkeit und dem Einstehen für den eigenen Weg fürs Leben geprägt. Sich für Geld nicht zu verbiegen und sich selbst treu zu bleiben, das ist ihm ungemein wichtig, auch und gerade im Sachen Beruf und Geschäft. Dazu gehört ebenfalls, hinter dem, was er verkauft, mit ganzem Herzen stehen zu können. Die Fischzuchtbetriebe beispielsweise, die den Fisch für ihn aufziehen, hat er alle selbst ganz genau in Augenschein genommen und für passend befunden und das Schlachten der Tiere übernimmt er immer noch selbst. Die Methode, die er dabei anwendet, stammt ursprünglich aus Japan und ist für die Tiere besonders stressarm. Das ist für Torsten einmal schon aus ethischen Gründen ein Muss, andererseits bleibt das Fleisch so auch unglaublich buttrig, weich und zart und hält sich mühelos bis zu zehn Tage. Man denke daran, dass Fisch normalerweise nach zwei bis drei Tagen seinen berüchtigten Geruch entfaltet.
Auch beim restlichen Sortiment legt Pistol strenge Maßstäbe an und so haben hier Aroma- und sonstige Zusatzstoffe nichts verloren. Die braucht es aber auch wirklich nicht, denn nicht nur der Ketchup schmeckt nach sonnsensatten, vollreifen Tomaten, sondern auch der Rest von Torstens Spezereien strotzt nur so von Aroma. Die bewusste Auswahl hochwertiger Rohstoffe und die gekonnte Verarbeitung kitzeln den Geschmack der Zutaten schon aufs Wunderbarste heraus, da ist alles andere wirklich übeflüssig.

Wen macht gutes Essen nicht glücklich? Bei Torsten hat das auf jeden Fall funktioniert und man kann nur sagen: Er ist in seinem eigenen Unternehmen eindeutig am richtigen Platz. Wer selbst ein bisschen davon spüren will, muss einfach einmal eine seiner Leckereien probieren. Um dann endlich am eigenen Leib zu erfahren, was Hardcore mit Essen zu tun hat. (Text: Aus dem Hinterland, Fotos: Torsten Pistole)

Unsere Produkte von Pistole Hardcore Food:

9,90 

(165,00  / kg)

Für alle, die gerne Rauchgeschmack am Essen, aber keinen Holzkohlegrill anschmeißen wollen.

9,90 

(220,00  / kg)

Vielfältig verwendbares BBQ Rub, mit knapp dosiertem Chili von „demokratischer“ Schärfe.

9,90 

(165,00  / kg)

Indisches Sonnenflockensalz eignet sich besonders als Tischsalz oder zum abschließenden Verfeinern von Speisen.

28,50 

(57,00  / l)

Espressolikör mit intensivem Kaffeegeschmack für anregende Gaumenfreude.

28,50 

(57,00  / l)

Schoko-Chili-Likör für einen puren süßen und leicht scharfen Geschmacksmoment.

31,50 

(63,00  / l)

Bewährter, klassischer Obstbrand mit kräftigen, fruchtigen Geschmacksnoten.

31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus Kirschen mit kräftigem, saftig-süßem Geschmack des roten Steinobsts.

31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus Quitten mit fruchtig-intensivem Geschmack der alten Kulturpflanze.

31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus fruchtigen Mirabellen, sommerliche, honigsüße Geschmackstiefe.

Nicht vorrätig
9,20 

(38,33  / l)

Der Real BBQ Bastard verbindet einen Schuss Rauch mit der Feinheit unseres Hardcore Balsam-Essigs.

Nicht vorrätig
9,20 

(38,33  / l)

Wer sein Steak puristisch mag, der isst es ohne alles. Für alle anderen gibt es die Dirty Apple Steak Sauce!

31,50 

(63,00  / l)

Obstler trifft auf Whisky, fruchtiger, süßer und vollmundiger Geschmack.

31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus Himbeeren, samtig-weicher Geschmack des süßen Rosengewächses.

9,20 

(38,33  / l)

Soße mit viel Tomatengeschmack und rotem Balsamico, Noten von Ingwer und Zimt.

28,50 

(57,00  / l)

Wer Walnuss mag, wird diesen Likör lieben. Nach dem Essen als Dessert, abends am romantischen Kaminfeuer oder einfach mal zwischendurch. Vor allen Dingen, wenn er so kräftig und voll nussiger Aromen ist.

31,50 

(63,00  / l)

Schnaps aus reifen, süßen Birnen, gelagert im Holzfass, fruchtiger Geschmack.

31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus der samtweichen Marille (alias Aprikose), süß-säuerlicher Geschmack.

31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus lieblichen Pflaumen, sanfte und süß-herbe Geschmackstiefe.

Nicht vorrätig
31,50 

(63,00  / l)

Obstler aus schonend angeröstete Haselnüssen, Noten von Nougat und Karamell.

28,50 

(57,00  / l)

Der Butter Scotch Likör ist ein Likör voll süßer Verheißung. Hier treffen Karamellnoten auf Vanille und werden von milder Wärme abgerundet.