Der Neusiedler See im Burgenland in Österreich – Entspannen im Tretboot

Der Ausgangspunkt unserer Reise ist „Fräulein Brösels Schnapserwachen“. „Aha“- magst Du Dir denken. Aber der erste Impuls ist nicht immer der richtige.

Nicht in benebeltem Zustand entstand die Idee, sondern im beseelten: Uns kam beim Stichwort Burgenland, wo das Schnapserwachen ja seine Ursprünge hat, eine Erinnerung an den Neusiedler See in den Sinn. An ein Naturschutzgebiet, das lässige Surfer ebenso anzieht wie Hobby-Ornithologen. Es kommen die Weinkenner und die Gourmets. Die Kunstbegeisterten und die Lebenskünstler.

Der ziemlich seichte See, der größte des Landes, liegt östlich der österreichischen Hauptstadt, heißt daher mit zweitem Namen „das Meer der Wiener“ und war lange Zeit quasi das Ende der westlichen Welt. Sogar gehört ein Teil dieses Steppensees (eines der wenigen in Europa ) zu Ungarn und bis heute fühlt sich hier alles etwas mehr nach Puszta an als nach K. und K.

Die Sommer sind lang und warm, der See manchmal in Badewannentemperatur und wegen des umfangreichen und dichten Schilfgürtels entlang des Ufers plagen an manch Sommerabend die Gelsen, wie sie die Stechmücken hier nennen, den kurzbehosten Gast.

In der Saison kann es manchmal reichlich voll sein, deshalb raten wir durchaus dazu, etwas antizyklisch zu kommen, wenn es Deine Zeit erlaubt. Dann ist zwar vielleicht nicht mehr alles ständig geöffnet, dafür kannst Du in einem ganz ruhigen Puls die Natur und die ausgezeichnete Küche sowie den Wein genießen. Eine junge Winzergeneration hat sich einen hervorragenden Namen in der nationalen und internationalen Kennerszene gemacht. Weiß- und auch Rotweine sind oft von exzellenter und auch prämierter Qualität.

Wir lieben immer das Einfache und probieren daher sehr gerne einen Alltagswein, der auch zu Hause noch schmeckt, eine Kiste Welschriesling darf immer sehr gerne in den Kofferraum. Vor Ort bekommst Du den passenden Wein zur nach dem ganzen Landstrich benannten pannonischen Küche in einem Heurigen und in einigen wirklich sehr ehrlichen Gasthäusern rund um den See.

Uns ist das Gasthaus zur Dankbarkeit in Podersdorf, das seit Generationen von der Weinbauernfamilie Lentsch betrieben wird, in bester und bleibender Erinnerung. Die hauseigenen Weine passen perfekt zu den traditionsbewussten und doch modern angehauchten Gerichten. Bitte unbedingt zur Vorspeise den jiddischen Hühnerleberaufstrich probieren, der mit einem wirklich außergewöhnlichen Brioche serviert wird. Ein Fisch frisch aus dem See könnte folgen oder auch ein Klassiker der österreischischen Küche, die hier nicht neu interpretiert, sondern ehrlich und mit besten Zutaten realisiert wird. Das Dessert muss für uns in jedem Lokal am Neusiedler See „Somloer Nockerl“ sein: So mächtig, dass Du denkst, Du kannst nie wieder etwas essen. So traumhaft gut, dass Du denkst, Du kannst nie wieder etwas anderes essen.

Was wir Dir außerdem mit auf die Reise geben möchten: Noch immer öffnen viele Privatleute ihre Häuser für Gäste und vermieten einfache, aber gemütliche Zimmer. Hotelketten suchst Du vergebens, der Campingplatz in Podersdorf aber ist eine ganz schön große Anlage. Einige Weingüter ermöglichen Wohnmobilisten entspannte Nächte direkt an der Rebe, Verkostung natürlich inklusive. Die Autobahn Wien-Budapest führt ziemlich nahe am See vorbei und Du kannst auch aus allen Richtungen sehr bequem mit dem Zug anreisen. 


Viele Informationen findest Du auf www.neusiedlersee.com. (Foto: Photo by Neusiedler See Tourismus GmbH)

44,00 

(88,00  / l)

Geist aus gerösteten Haselnüssen mit Geschmacksnoten von Schokolade und Kirsche.

+
bald wieder da
44,00 

(88,00  / l)

Geist aus Marille (alias Aprikose), harmonisch ausgewogene Geschmacksnoten.

44,00 

(88,00  / l)

Geist aus schwarzen Johannisbeeren aus Franken, bitter-säuerliche Geschmacksnoten.

44,00 

(88,00  / l)

Geist aus Vogelbeeren aus dem Vorarlberg mit feiner Geschmacksnote von Mandel.

Logo Fräulein Brösel

Fräulein Brösels Schnapserwachen

Zugegeben: Wer etwas in der Note „Piemonteser Haselnuss“ im Angebot hat, dem sind wir von Haus aus stark gewogen. Vor allem, wenn es dann auch noch nach echter Haselnuss schmeckt, was ja, wie wir wissen, nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Kurz gesagt: Wir sind fündig geworden bei Fräulein Brösels Schnapserwachen in Berlin, Haselnussgeschmack zum Niederlegen.